Das Leben des Hubert Teil 1

 

Es gibt viele Weisheiten im Leben. „Wer keine Spülmaschine hat, braucht viel Abstellfläche. Kopfhörer brechen immer an der Klinke ab, obwohl sie techinisch eigentlich noch einwandfrei sind. Nichtstun macht nur dann Spaß, wenn man eigentlich eine Menge zu hat. Auch Fische brauchen Sauerstoff“. Letztere Weisheit ist es, die mich an jenem grauen Frühlingsmorgen, fast das Leben gekostet hätte.

 

Hubert
Hubert

Das Leben des Hubert Teil 2

 

Fangen wir ganz vorne an:

Ich bin Hubert, ein Papageienplaty. Ich bin so eine Art „Findet Nemo“ 2.0. Schneller, wendiger und williger. Wenn ich „willig“ sage, meine ich wirklich „willig“.  Denn wir Papageienplatys haben mehr Sex als Franz Beckenbauer auf einer handelsüblichen Weihnachtsfeier. Unsere extrem hohe Vermehrungsrate ist vermutlich auch der Grund, weshalb Herr Matschke damals im Oktober ein fettes „Preis reduziert“-Schild an die Aquariumscheibe heftete. 

Hugo, die Qualle aus dem Nachbaraquarium, grinste mich fies von der Seite an. Ich grinste zurück. Ich tat das nicht aus Nettigkeit oder dergleichen. Ich grinste zurück, weil mir einige Tage zuvor aufgefallen war, dass Hugos Plexiglasaquarium von Herr Matschke, auf einer Heizung deponiert worden war. Es würde nicht mehr viel Zeit bis November vergehen und ich wusste, dass Herr Matschke es gerne mollig warm hatte und so würde Hugo bald mitsamt seinem Aquarium dahin schmelzen wie Frauen auf einem Robbie Williams Konzert. Nein, schlimmer: Hugo würde dahin schmelzen wie Brennstäbe in Tschernobyl, dachte ich schadenfroh.

 

Hubert 24 Stunden Web Cam bald online !!!

 


Bis dahin dürft ihr mein größtes Idol bewundern. Diesen Baggerfahrer !